Smoker. Echte Vielkönner!

Jeder von uns hat bestimmt schonmal einen Smoker gesehen. Der Trend kommt natürlich aus den USA. Ein Smoker kann eigentlich das beliebteste Hobby der Deutschen und das Räuchern miteinander verbinden.

In meiner Zeit als ich noch frischen Räucherfisch verkauft habe der direkt am Stand in solch einem Smoker zubereitet wurde, kann ich sagen so ein Teil ist einfach genial. Hier mal ein kurzer Bericht.

 

Die Funktionsweise.

Ein Smoker besteht im Normalfall aus 3 Teilabschnitten.

1. Einer Heizkammer
2. Einer Garkammer
3. Einem Abzugsschornstein

In der Heizkammer entsteht die Hitze die durch Holz erzeugt wird. Die Temperatur im ganzen Ofen, lässt sich durch einen Schieber regeln der je nach Bedarf geöffnet oder geschlossen wird.

In der Garkammer wird das Grillgut bei Niedrigtemperatur gegart. Eine schonende Zubereitung ist garantiert. Durch die Temperatur im Ofen braucht das Grillgut allerdings länger als bei einem normalen Grill weil das Fleisch nur durch die heisse Luft gegart wird. Also lieber früher anfangen wenn Gäste kommen.

Und dann kommt da noch der Abzug. In diesem Bereich kann geräuchert werden. Wie in einem normalem Räucherofen kann hier alles hingehängt werden was zum Räuchern da ist. Auch zum Kalträuchern ist ein Smoker geeignet. Einfach das Holz durch Räuchermehl ersetzen und schon kanns losgehen.

Was kann man in einem Smoker zubereiten?

Diese Frage ist einfach. So ziemlich alles! Vom Fleisch über Fisch bis hin zum Gemüse. Räuchern kann man in allen Varianten.

Für wen lohnt sich die Anschaffung?

Für den der eine Kombination von Räucherofen und Grill will. Durch die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten ist so ein Smoker ein Allroundgerät. Also wer gerne grillt und ab und an mal räuchern will, ist mit solch einem Gerät gut bedient. Ich habe damals als Fischverkäufer Fisch geräuchert und unten in der Garkammer zum Mittag mir meine Wurst gegrillt.