Mein Schinken trocknet zu schnell

Ich denke jeder der desöfteren schonmal einen Schinken* gemacht hat, kennt dieses Problem. Nach längerer Reifezeit im Keller bekommt der mühevoll bearbeitete Schinken eine sehr feste Kruste und sieht nicht mehr so schön aus.


Dies entsteht wenn der Schinken zu schnell trocknet. Im Keller eines Einfamilienhauses, herrscht im Allgemeinen zu wenig Luftfeuchtigkeit. Denn diese entscheidet fast alleine über Erfolg oder Misserfolg. Dazu kommen halt noch Faktoren wie Zugluft oder falsche Temperatur.


Doch da nicht jeder eine professionelle Trockenkammer sein Eigen nennt, ist es sehr schwierig eine Möglichkeit zu finden um optimale Verhältnisse zu schaffen. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten.


In feuchte Tücher wickeln:

Leinentücher sind eine Möglichkeit den Schinken vor dem Austrocknen zu bewahren. Ich selber empfinde das jedoch als sehr aufwendig immer wieder zu schauen das die Tücher feucht bleiben.


Luftbefeuchter:

Man kann natürlich mit Technik der Natur ein Schnippchen schlagen. Einfach einen Luftbefeuchter mit in seinen Trockenraum hängen. Dieser sorgt dann automatisch für die nötigen 70-80% Luftfeuchtigkeit.


Schinken vakumieren:

Ich selber lasse den Schinken nur soweit trocknen das aussen keine Feuchtigkeit mehr ist und vakuumiere ihn dann. Mein Produkt hat dann schon die von mir gewünschte Festigkeit. Diese wurde ja schon beim Räuchern erreicht. Reifen kann mein Produkt dann in aller Ruhe in der Tüte.


Schliesslich muss jeder selber probieren welche Methode wirklich funktioniert und wo der beste Ort zum Reifen ist. Ganz zum Anfang habe ich einfach ein billiges Stück Fleisch genommen in etliche gleichgrosse Stücke geschnitten und diese dann fertig geräuchert und einfach an verschiedene Plätze gehängt.